GESCHICHTE

Mein Leben mit Mutismus

Wenn du hier gelandet bist, dann hast du entweder einen Werdegang mit Ängsten, die ich sehr gut kenne oder du bist Mutter/Vater/Onkel/Tante/Oma/Opa eines Kindes, dessen Ängste du nicht ergründen kannst und dem du helfen willst. Es gibt eine Fähigkeit, die benötigt wird, um sich vom selektiven Mutismus zu befreien: Willenskraft. 
Zu gut, dass es Möglichkeiten gibt, einem Kind Willenskraft zu geben oder sich als Erwachsener Willenskraft selbst anzueignen. Vom Mutismus kann letztendlich niemand ein Kind oder einen Heranwachsenden befreien. Es liegt am Betroffenen selbst. Man kann Betroffenen jedoch auf dem Weg eine große Hilfe sein.
Mutismus hört nicht auf, nur weil der Betroffene ein erstes lautes Wort gesagt hat. Dann erst beginnt der Weg durch diese Welt mit unserer Gesellschaft, der Weg mit den Ängsten vor Moralvorstellungen der anderen, wegen denen man nicht gesprochen hat.

 

 

404527_353290824700244_1917319763_n
25311418_1643889472336228_8087781186794683717_o
Mein Name ist Kamala, ich bin Wissenschaftlerin, Mutter, CoachIn, EmpowerIn, AutorIn, Mensch und im Vertrieb tätig, wobei letzteres weniger eine Leidenschaft, als ein persönliches Entwicklungstraining ist. Genau das ist es, was mich bei der Stange hält. Ich stelle Situationen, die die schwerer sind, als mein Alltag, so kommt mir mein Alltag eben als das vor, was er ist: Alltag. Klingt ziemlich normal, doch mein Alltag ist alles andere als langweilig.Auch ich habe nicht mit Fremden gesprochen, bis ich sechs Jahre alt war. Auch ich habe manchmal noch Angst. Doch ich bin eine Suchende auf dem Weg heraus aus der Angst. Nur weil mein Wille nicht zu brechen war, gehe ich heute aufrechter den je durch diese Welt und will diese Fähigkeit an allen Kindern weitergeben, die ein ähnliches Schicksal hatten wie ich. Ich will Eltern dazu befähigen, Ihnen die Dosis an Motivation zu geben, die sie brauchen, um den ersten Schritt zu wagen: Das erste laute Wort in der gefürchteten sozialen Situation.

Selektiver Mutismus – eine unendliche Geschichte

Als ich im Alter von einem Jahr auf dem Spielplatz war und mich weigerte mit anderen Kindern zu spielen, wunderte sich meine Mutter. Als ich in den Kindergarten kam, wunderten sich meine Kindergärtnerinnen, dass ich kein lautes Wort mit ihnen sprach. Als angehende Erwachsene wunderte ich mich, dass ich irgendwie anders war.

Kamala im Jahr 1990
Kamala im jahr 1990
Das war definitiv ne Erfahrung wert!
Besuch von RTL (2013) - Eine Erfahrung war es wert. Der Kameramann erzählte mir, dass er lieber hinter der Kamera sitzt, da er auch Angst hat, viel sprechen zu müssen. Mit der Leiterin bin ich aneinander geraten, wegen versuchter Zwangsdramatisierung von Mutismus.

Der „Selektive Mutismus“ wurde bei mir in der Kindheit noch nicht erkannt. Durch viele zufällige Begebenheiten und einen guten Schutzengel schaffte ich es, mich aus dem Gefängnis des Schweigens zu befreien. Heute bin ich eine starke Persönlichkeit mit einer guten Portion Extrovertiertheit. Viele Betroffene glauben, dass sie niemals so werden können wie ich. Sie unterschätzen sich.

Seit 2011 erforsche ich das Phänomen mit immer wieder neuen und bahnbrechenden Erkenntnissen. Von Anfang an wunderte ich mich, dass bei Betroffenen oft Fehldiagnosen gestellt werden. Ich fragte mich, warum bei einem Erscheinungsbild wie SM, einfach nur die Sprache behandelt wird. Selektiver Mutismus ist eine seelische Angelegenheit, die mit Einfühlungsvermögen und dem nötigen Wissen in den Griff zu kriegen ist. Bereits damals betrat ich ohne mein eigenes Wissen den Weg der Motivationsrednerin, als ich vielen Betroffenen und deren Verwandten Mut machte.

Nachdem ich meine damalige Homepage „mutistischerengel.jimdo.com – Verträumte Augen sind nicht krank“ gegründet hatte, stand mein Email Postfach nicht mehr still. Ich beriet alle, die sich mit Fragen an mich wandten. Aus all meinem Wissen, all meinen Beratungserfahrungen und meinen persönlichen Erfahrungen entstand 2015 mein Buch „Leben mit Mutismus – Erfahrung, Erkenntnis, Entwicklung“.

2016 forschte ich  zum Thema „Selektiver Mutismus und Bildungsweg – Förderliche und hinderliche Faktoren“. Daraus entsteht nun mein 2. Buch.

Immer wieder hatte ich vor, den Mutismus als abgeschlossenes Kapitel zu betrachten, doch es zog mich immer wieder zurück. Darum habe ich beschlossen, den Mutismus endgültig zu meinem Lebensinhalt zu machen. Heute helfe ich anderen, ein Leben zu führen, so wie ich das heute tue. Selbst zu den verzweifeltsten Mutisten sage ich: „Lebe deine Träume!“ Allen Betroffenen und ihren Angehörigen wünsche ich mehr Anerkennung und einen leichteren Weg mit dem Selektiven Mutismus. Über Nachrichten/Feedback von euch freue ich mich sehr <3

Anregungen und Verbesserungsvorschläge